Massagen nach dem Sport helfen für die Durchblutung und Regeneration

Nach dem Sport ist das Massieren der Muskeln nicht nur bei Leistungssportlern, sondern auch Hobby-Sportlern der richtige Weg, um überbeanspruchte Muskeln zu entlasten. Die Massageliege ist gepolstert und das Kopfteil hat eine Öffnung, sodass bei der Bauchlage der Kopf in dem offenen Bereich des Kopfteils versenkt werden kann. Die Höhe der Liege sollte so ausgestattet sein, dass der zuständige Masseur bequem an der Massageliege arbeiten kann. Komfortliegen lassen sich für die Massage in der Höhe verstellen, der Neigungswinkel kann individuell ausgewählt werden.

Welche Arten von Massageliegen sind im Fachhandel erhältlich?

  1. Die mobile Liege zum Massieren wird von mobilen Masseuren eingesetzt, die immer an den Sport-Ort bestellt werden können, an dem die Sportler nach dem Turnier eine Massage benötigen. Für Hobby-Sportler ist die mobile Liege ebenfalls praktisch, weil sie nach dem Gebrauch platzsparend weggestellt werden kann. Das Gewicht ist mit bis zu 25 Kg so leicht, dass das Tragen der Liege ohne weiteres möglich ist. Trotz der Mobilität sind die Liegen seht stabil.
  2. In den Massagestudios, die nach dem Sport von den leistungs-Sportler aufgesucht werden, befinden sich stationäre Liegen für ausgiebige Massagen zur Steigerung des Wohlbefindens nach dem Wettkampf. Gerade die Rücken- und Beinmuskulatur muss regelmäßig nach den sportlichen Einsätzen wieder gelockert werden, damit die Sportler anschließen fit sind für die nächsten Sporttermine. Belastungen von bis zu 150 Kg hält die Liege je nach Herstellerempfehlung aus.
  3. Das ergonomische Arbeiten ist an den hydraulischen Massageliegen möglich, denn die Bereiche lassen sich so gezielt verstellen, dass jede Körperzone erreicht werden kann. Im Massageliegen Test fällt auf, dass diese Liegefläche besonders breit ist, die Polsterung extra dick und die Flexibilität mit einer separaten Wärmefunktion hervorsticht.

Was ist beim Kauf einer Massageliege zu beachten?

Die Massageliege muss robust sein und möglichst viel Gewicht aushalten. Das Gestell soll aus stabilem Material gefertigt worden sein, zum Beispiel aus Aluminium oder Holz.
Die Optik spielt neben dem Design eine wichtige Rolle, die Farbe ist ein dekorativer Blickfang. Heutzutage gibt es Massageliegen in einer breiten Palette an Farben.
Das A und O einer Massageliege ist der Komfort beim Liegen. Nur mit einer dicken Polsterung und einer großen Liegefläche sowie der flexiblen Verstellbarkeit aller Elemente, ist das Kauf Ziel erreicht.
Die Maße der Liegefläche und die Höhe der Liege sind entscheidend, weil es darauf ankommt, wie gut der Masseur an der Liege arbeiten kann, bevor er selbst Rückenschmerzen bekommt.

Das Fazit

Hydraulische Massageliegen, die sich in alle Richtungen verstellen lassen und eine angenehm weiche Polsterung haben, fallen im Test der Liegen positiv auf. Wer viel unterwegs ist und an verschiedenen Standorten als Masseur für Leistungssportler tätig ist, kann auf die mobile Massageliege zurückgreifen. Stationäre Massageliegen sind aufgrund der Größe nur für Studios geeignet, in denen die Sportler an einem Standort nach dem Sport massiert werden.